Archiv - CDU Übach-Palenberg

Mitgliederversammlung des Stadtverbandes

„Eindeutiger geht es gar nicht!“ freute sich ein Besucher bei der am Samstag, den 18. Januar 2014 im Hotel Weydenhof in Palenberg stattgefundenen Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes Übach-Palenberg. Ohne Gegenstimme oder Enthaltung hatten die CDU-Mitglieder den jetzigen Bürgermeister der Stadt Übach-Palenberg, Wolfgang Jungnitsch, zu ihrem Kandidaten für die am 25. Mai 2014 stattfindende Bürgermeisterwahl nominiert.

Vor dieser ersten bei der Mitgliederversammlung stattgefundenen Wahl hatte Wilfried Oellers, der CDU-Bundestagsabgeordnete des Kreises Heinsberg, den Übach-Palenberger CDU-Mitgliedern von seiner Arbeit in Berlin berichtet. Unter anderem führte er aus, dass er ordentliches Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales sowie stellvertretendes vertretendes Mitglied in zwei weiteren Ausschüssen ist. In kurzen prägnanten Worten schilderte er die gerade aufgenommene Arbeit der großen Koalition, die so seine Auffassung, gut begonnen wurde.Wilfried Oellers und Günter Weinen Foto: Josef Thelen

Wilfried Oellers und Günter Weinen
Foto: Josef Thelen

Unter Leitung von CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Günter Weinen wurden dann die weiteren Tagesordnungspunkte abgearbeitet. So hatte die Mitgliederversammlung die Aufgabe, die 16 Direktkandidaten und persönlichen Vertreter für die ebenfalls am 25. Mai dieses Jahres stattfindenden Stadtratswahlen zu bestimmen. Aufgrund der vielen anwesenden Mitglieder und demensprechend vielen auszuwertenden Stimmzetteln war dies ein länger andauernder Prozess.

In den durch die Auszählung entstehenden Unterbrechungszeiten kam aber keineswegs Langeweile auf. Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch (CDU) nutzte die Gelegenheit, um die in den letzten gut vier Jahren erreichten Ergebnisse zu berichten.

Stadtverbansvorsitzender Günter Weinen während seines Berichtes Foto: Josef Thelen

Stadtverbansvorsitzender Günter Weinen während seines Berichtes
Foto: Josef Thelen

Die nach der letzten Kommunalwahl durch die CDU vorgefundene Ausgangslage war katastrophal. Leere Kassen und niederdrückende Zinsbelastungen durch wahnsinnig hohe Kreditlasten mussten registriert werden. Die Stadt gehörte zu den 32 ärmsten Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Die Teilnahme am Konsolidierungspakt war zwingend vorgegeben. Das hierbei definierte Ziel eines ausgeglichenen Haushalts bis 2016 gab deutliche Vorgaben. In dem gemeinsamen Bestreben von Verwaltung und der zunächst bestehenden Koalition der bürgerlichen Mitte konnte das „Schreckgespenst Finanzkollaps“ durch entsprechende Haushaltsbeschlüsse abgewendet werden. Leider hat die UWG aus nicht nachvollziehbaren Gründen dem Haushalt des Jahres 2014 nicht zugestimmt. Dass es im Rat dennoch zu einer Mehrheit für den Haushalt 2014 kommen konnte, war der Geschlossenheit der CDU-Fraktion und FDP-HM-Fraktion zu verdanken. Neben dem erreichen der angestrebten Zwischenziele auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung konnte die CDU eine große Zahl weiterer in der „Vision 2022“ definierte Ziele umsetzen. Der Einsatz von innovativen und stromsparenden Leuchtkörpern in den Straßenlaternen in allen Neubaugebieten ist nicht nur kostensenkend sondern zeugt auch von Umweltbewusstsein. Die Öffnung der Aachener Straße, ein seit vielen Jahren von der CDU angestrebtes Ziel zur Belebung des Palenberger Zentrums, erfolgt demnächst. Schnelleres Internet – eine Voraussetzung für viele Unternehmen – konnte auch in Boscheln und Scherpenseel realisiert werden. Neue Baugebiete wurden ausgewiesen. Neue Gewerbeansiedlungen und ein konkret nachzuweisender Anstieg sozialversicherungspflichtiger neuer Arbeitsplätze und damit verbunden ein Anstieg der Steuereinnahmen kommen der Allgemeinheit zu Gute. Klar ist für den Bürgermeister, dass nicht alle der definierten Ziele erreicht wurden. Dafür war die Zeit einfach zu knapp. „Wir brauchen für die nächste Legislaturperiode eine klare CDU-Mehrheit im Rat der Stadt. Nur dann kann das Gute, das wir begonnen haben, auch zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt vollendet werden!“ gab Bürgermeister Wolfgang Jungnitsch eine klare Zielvorgabe an die in der Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbandes gewählten CDU-Kandidatinnen und CDU-Kandidaten für die Kommunalwahl am 25. Mail 2014.

In den einzelnen Wahlbezirken treten folgende CDU-Bewerber an:

WahlbezirkOrtsteilDirektkandidat/in für den Stadtrat
1BoschelnWynands, Hubert
2BoschelnFröschen, Josef
3Boscheln / ÜbachCzervan-Quintana Schmidt, Martina
4Übach / HolthausenGörtz, Herbert
5ÜbachGottschalk, Thomas
6ÜbachLanga, Rene
7ÜbachFröschen, Peter
8Übach / PalenbergJunker, Walter
9PalenbergWalther, Oliver
10PalenbergNievelstein, Johannes
11PalenbergGudduschat, Gerhard
12MarienbergWörthmann, Artur
13FrelenbergMcLarren, Steven
14FrelenbergFröschen, Fred
15Scherpenseel / WindhausenKohnen, Robert
16ScherpenseelLux, Dietmar

Natürlich gab es auch eindeutige Abstimmungsergebnisse bei den Vorwahlen der Kandidaten zur Kreistagswahl.

WahlbezirkDirektkandidat/in für den Kreistag
25Walther, Manfred
26Kleinjans, Heinz-Gerd
27Thelen, Josef

Die Direktkandidaten der CDU Übach-Palenberg Foto: Josef Thelen

Die Direktkandidaten der CDU Übach-Palenberg
Foto: Josef Thelen

Insgesamt stellen sich 32 Bewerberinnen und Bewerber des CDU-Stadtverbandes über die „Reserveliste“ zur Wahl des Stadtparlaments zur Verfügung.

Weitere sechs Übach-Palenberger CDU-Mitglieder haben ihre Bereitschaft erklärt, über die CDU-Reserveliste auf Kreisebene für ein Mandat im Kreistag zu stehen.

Alle diesen CDU-Mitgliedern haben gemeinsame Ziele:

  • Sie wollen sich für ein noch besseres Übach-Palenberg einsetzen.
  • Sie wollen unseren Kinder eine gute Zukunft vorbereiten.

Weiter aufwärts!CDU

Veröffentlicht: 31.07.2014 23:07

Autor: Walter Junker

Letzte Änderung: 31.07.2014 23:07